Transparenzregister- und Finanzinformationsgesetz: Die wesentlichen Änderungen im GwG

Transparenzregister- und Finanzinformationsgesetz: Die wesentlichen Änderungen im GwG

Das Geldwäschegesetz soll geändert und in wesentlichen Teilen angepasst werden. Davon sind nicht nur Verpflichtete des Geldwäschegesetzes betroffen, sondern über 2,3 Mio. Unternehmen deutschlandweit.

Das Transparenzregister- und Finanzinformationsgesetz soll der europäischen Vernetzung der Transparenzregister dienen und die Richtlinie 2019/1153 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Juni 2019 zur Nutzung von Finanzinformationen für die Bekämpfung von Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und sonstigen schweren Straftaten umsetzen. Es führt zu Änderungen im Geldwäschegesetz und soll am 1. August 2021 in Kraft treten.

Folgende Änderungen sollen vorgenommen werden:

  • Das Transparenzregister wird vom Auffangregister zum Vollregister
  • Vernetzung der europäischen Transparenzregister
  • Wegfall der bisherigen Meldefiktionen
  • Betonung des risikobasierten Ansatzes
  • Anpassungen der Sorgfaltspflichten für die Verpflichteten
  • Einbindung von Geschäften bei denen Kryptowerten übertragen werden

Keep Learning

17/04/2024 - How to

Die neue Liste klärt welche Funktionsbezeichnungen als politisch exponierte Personen gelten. Dabei werden allerdings auch neue Fragen und Unklarheiten aufgeworfen.

17/04/2024 - Regpit News

Die Gründer von Regpit, Dr. Jacob Wende und Louisa Marie Lippold, berichten über den Werdegang von Regpit. Sie erzählen von den Prozessen hinter den Kulissen und den Visionen, die sie für Regpit in Zukunft haben.

17/04/2024 - News

Am 23. Februar veröffentlichte die Financial Action Task Force (FATF) die Ergebnisse der Plenarversammlung vom 21-23 Februar 2024. Auf der Tagesordnung standen mehrere wichtige Punkte.

AMLA Frankfurt

17/04/2024 - News

Am 22. Februar um 18 Uhr wählten Vertreter des EU-Parlaments und des Rates der Europäischen Union den zukünftigen Sitz der neuen Anti-Geldwäsche-Behörde AMLA.

17/04/2024 - News

Die EU-Kommission beschließt Jordanien und die Kaimaninseln von der Liste der Hochrisikostaaten zu entfernen, damit umfasst die Liste nun 25 Staaten.

17/04/2024 - News

Das neue Geldwäschebekämpfungspaket auf europäischer Ebene steht