EuGH-Urteil: Transparenzregister darf nicht der gesamten Öffentlichkeit zugänglich sein

EuGH-Urteil: Transparenzregister darf nicht der gesamten Öffentlichkeit zugänglich sein

Das Transparenzregister enthält Eintragungen zu wirtschaftlich Berechtigten verschiedener Firmen und Rechtsgestaltungen. Damit sollen Eigentümerstrukturen einfacher überprüfbar und Informationen zu wirtschaftlich Berechtigten verfügbar gemacht werden. Hierdurch soll die Bekämpfung von Geldwäsche- und Terrorismusfinanzierung gestärkt werden.

Nach § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 GwG haben neben verpflichteten Unternehmen auch alle Mitglieder der Öffentlichkeit – nach Registrierung – Zugang zum Transparenzregister, so z.B. auch Journalisten oder Wissenschaftler. Bis Anfang 2020 musste zur Einsichtnahme noch ein “berechtigtes Interesse an der Einsichtnahme” nachgewiesen werden. Mit Umsetzung der Bestimmungen der 5. Geldwäscherichtlinie wurden die Transparenzregister innerhalb der EU der gesamten Öffentlichkeit zugänglich gemacht, auch um Schwierigkeiten bei der Bestimmung eines “berechtigten Interesses” entgegenzuwirken.

Der EuGH hat mit heutigem Urteil (C-37/20 und C-601/20) die entsprechende Bestimmung der 5. Geldwäscherichtline in einem Fall aus Luxemburg für ungültig erklärt. Eine öffentliche Verfügbarkeit der Informationen des Transparenzregisters, ohne dass dabei z.B. ein berechtigtes Interesse nachgewiesen werden muss, stelle einen schwerwiegenden und nicht gerechtfertigten Eingriff in die Grundrechte auf Achtung des Privat- und Familienlebens und den Schutz personenbezogener Daten gem. Artikel 7 und 8 der Charta der Grundrechte der EU dar.

Das Urteil hat Auswirkungen auf das deutsche Transparenzregister. Es bleibt abzuwarten, wie schnell das Urteil umgesetzt werden wird. Eine Einsichtnahme von allen Mitgliedern der Öffentlichkeit ohne entsprechende Nachweise oder Bedingungen (z.B. den Nachweis eines berechtigten Interesses) wird bald wohl nicht mehr möglich sein.

Hier geht es zu der Pressemitteilung des Europäischen Gerichtshofs: HIER

Keep Learning

24/02/2024 - News

Am 23. Februar veröffentlichte die Financial Action Task Force (FATF) die Ergebnisse der Plenarversammlung vom 21-23 Februar 2024. Auf der Tagesordnung standen mehrere wichtige Punkte.

AMLA Frankfurt

24/02/2024 - News

Am 22. Februar um 18 Uhr wählten Vertreter des EU-Parlaments und des Rates der Europäischen Union den zukünftigen Sitz der neuen Anti-Geldwäsche-Behörde AMLA.

24/02/2024 - News

Die EU-Kommission beschließt Jordanien und die Kaimaninseln von der Liste der Hochrisikostaaten zu entfernen, damit umfasst die Liste nun 25 Staaten.

24/02/2024 - News

Das neue Geldwäschebekämpfungspaket auf europäischer Ebene steht

24/02/2024 - News

Neue Vorgaben auf europäischer Ebene zur Konkretisierung der politisch exponierten Personen

24/02/2024 - News

Geldwäscheprävention 2023: Das Jahr im Überblick