Künstliche Intelligenz: Neue Werkzeuge für die organisierte Kriminalität

Künstliche Intelligenz: Neue Werkzeuge für die organisierte Kriminalität

Die rasante Entwicklung der künstlichen Intelligenz (KI) ermöglicht zweifellos eine Vielzahl positiver Anwendungen und Möglichkeiten. Allerdings birgt fast jede Innovation auch negative Schattenseiten. Die organisierte Kriminalität hat längst erkannt, dass KI-basierte Systeme ihre Aktivitäten unterstützen können und ihnen ganz neue Wege ermöglichen. Auch Europol warnte zuletzt davor, dass KI- Anwendung immer mehr für illegale Aktivitäten genutzt werden.

“Kriminelle sind in der Regel schnell dabei, neue Technologien zu missbrauchen.” – Europol-Bericht

Es existieren zahlreiche Felder in denen KI auch für illegale Aktivitäten eingesetzt werden kann:

  1. Cyberkriminalität: KI kann verwendet werden, um automatisierte Angriffe auf Computersysteme durchzuführen. Durch den Einsatz von Algorithmen können schädliche KI-Programme entwickelt werden, die sich anpassen und fortlaufend neue Schwachstellen in Systemen ausnutzen. Dies wird zu einer Zunahme von Phishing-Angriffen, Ransomware-Attacken, Datenlecks und anderen Formen der Cyberkriminalität führen.
  2. Social Engineering: Social Engineering ist eine Technik zur Manipulation von Menschen, um vertrauliche Informationen preiszugeben oder bestimmte Handlungen auszuführen. Es handelt sich dabei um eine Form des Betrugs, bei dem der Angreifer gezielt psychologische Taktiken einsetzt, um das Vertrauen einer Person zu gewinnen, sie zu täuschen oder zu überreden. KI ermöglicht es Kriminellen, personalisierte und überzeugende Betrugsversuche durchzuführen. Durch die Analyse von Daten aus sozialen Medien und anderen Quellen kann KI Informationen über potenzielle Opfer sammeln und automatisierte Betrugsszenarien entwickeln. Dies kann zu einer Zunahme von Fällen wie Identitätsdiebstahl, Online-Betrug oder Fake-Konten in sozialen Medien führen.
  3. Manipulation von Informationen: Die Verbreitung von falschen Informationen und gefälschten Inhalten, die durch KI erzeugt und durch Kriminelle gezielt manipuliert werden, stellt ein zunehmendes Problem dar. Durch die Generierung von gefälschten Texten, Bildern oder Videos kann die Öffentlichkeit getäuscht, politische Manipulationen durchgeführt oder Rufschädigungen verursacht werden. Dies kann zu einer Zunahme von Falschnachrichten, Social-Media-Betrug und Online-Manipulation führen.

Diese Beispiele verdeutlichen, dass auch Kriminelle neue Technologien für ihre eigenen Zwecke auszunutzen können. Um diesen Herausforderungen zu begegnen, ist eine umfassende Zusammenarbeit zwischen Regierungen, Strafverfolgungsbehörden und Technologieunternehmen erforderlich.

Europol beobachtet den KI-Bereich bereits mithilfe einer eigenen Spezialgruppe, dem „Innovation Lab“. Ende des Jahres ist ein weiterer Bericht zu KI und Straftaten geplant.

Keep Learning

24/02/2024 - News

Am 23. Februar veröffentlichte die Financial Action Task Force (FATF) die Ergebnisse der Plenarversammlung vom 21-23 Februar 2024. Auf der Tagesordnung standen mehrere wichtige Punkte.

AMLA Frankfurt

24/02/2024 - News

Am 22. Februar um 18 Uhr wählten Vertreter des EU-Parlaments und des Rates der Europäischen Union den zukünftigen Sitz der neuen Anti-Geldwäsche-Behörde AMLA.

24/02/2024 - News

Die EU-Kommission beschließt Jordanien und die Kaimaninseln von der Liste der Hochrisikostaaten zu entfernen, damit umfasst die Liste nun 25 Staaten.

24/02/2024 - News

Das neue Geldwäschebekämpfungspaket auf europäischer Ebene steht

24/02/2024 - News

Neue Vorgaben auf europäischer Ebene zur Konkretisierung der politisch exponierten Personen

24/02/2024 - News

Geldwäscheprävention 2023: Das Jahr im Überblick