Wann muss eine Verdachtsmeldung abgegeben werden? - 6 min

Wann muss eine Verdachtsmeldung abgegeben werden?

Sollten Tatsachen vorliegen, die auf Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung hindeuten, dann muss dieser Verdacht sofort gemeldet werden. Die Schwelle des Verdachtsfalls ist schnell erreicht. Ausreichend ist, wenn die Kundenbeziehung ungewöhnlich oder auffällig im Vergleich zu anderen Geschäften erscheint. Dabei müssen Sie nicht sicher wissen, dass eine Straftat oder eine sonstige kriminelle Handlung stattgefunden hat.

Eine Verdachtsmeldung ist auch dann abzugeben, wenn sich Probleme im Zusammenhang mit dem wirtschaftlich Berechtigten ergeben oder wenn der Kunde seiner Offenlegungspflicht hierzu nicht nachkommt.

01.
Wo muss ich einen Verdacht auf Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung melden?
02.
Worauf muss ich nach Abgabe einer Verdachtsmeldung achten?

Wo muss ich einen Verdacht auf Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung melden?

Die Verdachtsmeldungen ist über das elektronische Meldeportal goAML an die Financial Intelligence Unit (FIU) abzugeben.

Worauf muss ich nach Abgabe einer Verdachtsmeldung achten?

Nach Abgabe einer Verdachtsmeldung darf das Geschäft nicht durchgeführt werden, außer ein solcher Aufschub des Geschäfts würde die Aufklärung einer Straftat behindern. Erst nach Zustimmung der FIU oder der Staatsanwaltschaft oder nach Ablauf des dritten Werktags nach Abgabe der Verdachtsmeldung darf das Geschäft durchgeführt werden, es sei denn, die FIU oder die Staatsanwaltschaft haben die Durchführung untersagt.

Außerdem darf weder der Kunde noch ein Dritter darüber informiert werden. Der potenzielle Täter soll nicht gewarnt werden.

Keep Learning

18/07/2024 - News

Profifußballvereine als neue Verpflichtetengruppe - TEIL 1 –

18/07/2024 - Banken

Das Videoidentifizierungsverfahren, das im Rahmen des KYC-Prozesses eingesetzt wird, soll durch neuen Referentenentwurf gesetzlich klar und einheitlich verankert werden.

18/07/2024 - News

Die FATF hat ihre "Graue Liste" aktualisiert, diese erfasst Länder mit strategischen Mängeln bei der Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. Weiterhin äußerte die FATF einen dringenden Handlungsaufruf für kritische Jurisdiktionen.

18/07/2024 - Banken

Das LG Frankfurt am Main entschied, dass Verpflichtete im Sinne des Geldwäschegesetzes (GwG) keine vollständigen, wochenlangen Kontosperren wegen verdächtiger Transaktionen gegen ihre Kunden verhängen dürfen. Dennoch bleiben Unsicherheiten und Widersprüche zu den Hinweisen der BaFin.

18/07/2024 - News

Datenauswertungen enthüllen, wie und von wem Immobilien in Dubai zur Geldwäsche genutzt werden.

18/07/2024 - News

In einem gemeinsamen Statement äußerten sich alle drei Organisationen gemeinsam zum Thema Verbrechensprävention und organisierte kriminelle Netzwerke.