Was ist Risikomanagement?

Was ist Risikomanagement?

Das Risikomanagement teilt sich in zwei Bereiche. Zum einen ist eine Risikoanalyse zu erstellen
und zum anderen sind Interne Sicherungsmaßnahmen zu etablieren.

01.
Risikobasierter Ansatz
02.
Risikoanalyse
03.
Interne Sicherungsmaßnahmen

Risikobasierter Ansatz

Auch für das gesamte Risikomanagement gilt der risikobasierte Ansatz als leitendes Prinzip im Geldwäschegesetz. Danach bestehen keine starren Vorgaben, vielmehr sollen Sie auf die konkreten Risiken in Ihrem Unternehmen oder ihrer Kanzlei mit entsprechend angemessen Vorkehrungen reagieren können. Umso höher die Risiken der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung sind, desto umfangreicher müssen die notwendigen Maßnahmen sein.

Risikoanalyse

Eine wesentliche Grundlage für Ihre individuelle Geldwäscheprävention ist die Risikoanalyse. Die Risikoanalyse kann auch als “Herzstück” der individuellen Geldwäscheprävention bezeichnet werden. Damit sollen die bestehenden Risiken der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung in dem Unternehmen oder der Kanzlei ermittelt und bewertet werden. Sie müssen die Risikoanalyse dokumentieren, regelmäßig aktualisieren und auf Verlangen der Aufsichtsbehörde zur Verfügung zu stellen.

Interne Sicherungsmaßnahmen

Die internen Sicherungsmaßnahmen umfassen zunächst interne Grundsätze, Verfahren und Kontrollen, die Sie einrichten müssen. Weiterhin müssen Sie prüfen, ob in Ihrer Kanzlei oder Ihrem Unternehmen ein Geldwäschebeauftragter bestellt werden muss. Die Mitarbeiter sind auf ihre Zuverlässigkeit zu prüfen. Weiterhin müssen Sie Ihre Mitarbeiter erstmalig und laufend in Bezug auf Typologien, aktuelle Methoden der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung sowie der einschlägigen Vorschriften und Pflichten schulen. Gegebenenfalls müssen Sie Vorkehrungen schaffen, wenn Sie neue Technologien oder Produkte verwenden. Es muss ein internes Hinweisgebersystem eingerichtet werden. Auch kann eine unabhängige Prüfung der Grundsätze und Verfahren notwendig sein.

Keep Learning

24/02/2024 - News

Am 23. Februar veröffentlichte die Financial Action Task Force (FATF) die Ergebnisse der Plenarversammlung vom 21-23 Februar 2024. Auf der Tagesordnung standen mehrere wichtige Punkte.

AMLA Frankfurt

24/02/2024 - News

Am 22. Februar um 18 Uhr wählten Vertreter des EU-Parlaments und des Rates der Europäischen Union den zukünftigen Sitz der neuen Anti-Geldwäsche-Behörde AMLA.

24/02/2024 - News

Die EU-Kommission beschließt Jordanien und die Kaimaninseln von der Liste der Hochrisikostaaten zu entfernen, damit umfasst die Liste nun 25 Staaten.

24/02/2024 - News

Das neue Geldwäschebekämpfungspaket auf europäischer Ebene steht

24/02/2024 - News

Neue Vorgaben auf europäischer Ebene zur Konkretisierung der politisch exponierten Personen

24/02/2024 - News

Geldwäscheprävention 2023: Das Jahr im Überblick